PresseTicker

Wer weiß denn so was?

Man weiß so viel und doch so wenig. Das wird mir immer wieder bewusst, wenn ich mich etwas intensiver mit Lebensmitteln beschäftige. Wisst Ihr vielleicht um was es sich bei Garcua, Germidour, Ljubascha, Garpec und Messidor handelt? Ich wusste dies bis letzte Woche auch noch nicht, aber jetzt! Und wenn Ihr weiter lest, dann seid Ihr wieder etwas schlauer!

Es handelt sich dabei um Knoblauch!

Und dieser reist meist weit um die Welt, denn mehr als 80% der Weltproduktion kommt aus China. Wollen wir das – NEIN! Deshalb haben wir für Euch den Alb-Knoblauch entdeckt und natürlich auch gleich bestellt (aber ehrlich gesagt, noch nicht ausprobiert – er kam erst gestern!).

Und bei Alb Knoblauch gibt es diese verschiedenen Sorten. Die eine hat große Zehen, für alle, die nicht soviel Zeit mit Knoblauchschälen verbringen wollen. Die anderen sind eher für Salatsaucen oder zum Kochen oder zum Grillen. Spannend! Den Knoblauch könnt Ihr direkt bei Alb Knoblauch bestellen.

Mehr über den Alb Knoblauch findet Ihr hier >>>

Wissenswertes über den Knoblauch!

Die Familie des Knoblauchs ist enorm: Weltweit gibt es um die 300 verschiedenen Knoblauchsorten!

Schon die alten Griechen waren echte Fans des Knoblauchs. Anstatt eines gewöhnlichen Brautstraußes, traten die Frauen zu jener Zeit mit einem Bund Knoblauch und anderen Kräutern vor den Altar.

Knoblauch ist extrem gesund! Ihm wird lindernde Wirkung bei allerlei Erkrankungen nachgesagt. Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Erkältungen und Grippe oder Hautprobleme wie Akne scheinen durch die Gewürzpflanze positiv beeinflusst zu werden.

Es gibt wohl Menschen, die Knoblauch nicht einfach nur nicht mögen, sondern panische Angst vor der Gewürzpflanze haben. Diese Menschen leiden dann unter Alliumphobia, einer übermäßigen Angst vor Knoblauch. Kein Witz, scheint es wirklich zu geben.

Knoblauch gehört zu den am längsten kultiviertesten Pflanzen. Manche vermuten, dass Menschen Knoblauch schon 4.000 vor Christus verwendet haben.

Knoblauchrezepte – mal anders!

Ofen-Knoblauch im Glas gegart >>>

Knoblauch-ParmesanKnusperkartoffeln >>>

Und kennt Ihr schwarzen Knoblauch???
Frischer Knoblauch wird monatelang bei erhöhten Temperaturen zusammen mit Gewürzen fermentiert, bis er vollständig schwarz ist und eigentlich mehr nach Lakritze aussieht, schmeckt süßlich und erinnert an Balsamico.

Schwarzer Knoblauch ist weltweit eine Delikatesse und wird vor allem in Spanien produziert. In den letzten Jahren hielt er dann als exklusive Zutat auch Einzug in die Topküchen der ganzen Welt.
Auch wir bieten ihn in unserem Weinlager an.

Hier findet Ihr tolle Rezepte mit schwarzem Knoblauch >>>

Unser Genusspaket „black box“…

…. enthält zwei super spannende Weine (weiß und rot) vom Etna (Sizilien), 1 Olivenöl Extra Virgin aus Portugal und geschälten schwarzen Knoblauch aus Spanien.

2019 Etna Bianco, Alta Morra, € 15
Rebsorte: Carricante – Mineralisch mit Noten von Zitrone, Birne und Madeln, im Nachhall leicht salzig
2017 Etna Rosso, Alta Morra, € 15
Rebsorte: Norello Mascalese – rote Beeren, würzig, schmelzig, füllig
500ml Extra Virgin Olivenöl, Quinta do Crasto, Douro/Portugal,  € 12
Fruchtig, süßlich, blumig mit leichter Würze.
80g schwarzer Knoblauch, € 7

Das „black box“ Paket gibts zum Sonderpreis von Euro 45.
Zu bestellen per Mail >>>

Zitat der Woche

Más listo que un ajo“ – schlauer als der Knoblauch.
Spanische Redensart
Diese wirklich spanische, wenn auch ironische Anerkennung kommt von Bauern, die gelernt haben, dass eine falsch herum in die Erde gepflanzte Knoblauchknolle nicht etwa nach unten wächst oder abstirbt, sondern das Talent hat, sich zu drehen, um erst dann auszuschlagen.

City and more

Individuelle Lebensart

Martina & Joachim Buchholz

Am Markbach 13

76547 Sinzheim

Tel: 07221/992899 | Fax: 07221/992888

info@cityandmore.de | www.cityandmore.de

Disclaimer:
„Für den oben stehenden Beitrag sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Nutzer verantwortlich. Eine inhaltliche Kontrolle des Beitrags seitens der Seitenbetreiberin erfolgt weder vor noch nach der Veröffentlichung. Die Seitenbetreiberin macht sich den Inhalt insbesondere nicht zu eigen.“

 

Ähnliche Artikel

Kommentarfunktion geschlossen.