PresseTicker

Wellness Wanderland Bad Harzburg

Bild: Michael Bendewald

Bild: Michael Bendewald

Wandern im Harz boomt
Wandern ist laut einer Studie des Deutschen Wanderverbandes die beliebteste Outdooraktivität der Deutschen: Ob jung oder alt – etwa 69 Prozent der Bundesbürger zählen inzwischen zu den aktiven Wanderern. Tendenz steigend.
Ob an der Küste, im Flachland, im Mittelgebirge oder in den Alpen – immer mehr Regionen setzen verstärkt auf das Thema Wandern. Der Harz als klassische Wanderregion baut dabei nicht nur auf seine langjährige Tradition, sondern auch auf innovative Tourismuskonzepte. „Wir profitieren zudem momentan von dem anhaltenden Trend zum Inlandstourismus“, so Olaf Bewersdorf, Leiter des Stadtmarketings Bad Harzburg. Nach dem Rekordjahr 2015 mit rund 40 Millionen Übernachtungen und einem guten ersten Halbjahr 2016 verzeichnen die Tourismusverbände in Niedersachsen weiterhin einen positiven Trend. „Und im Harz gibt es durchaus noch Wachstumspotenzial“, weiß Bewersdorf. „Das liegt auch an neuen Angeboten wie z.B. dem Baumwipfelpfad Harz in Bad Harzburg“, erläutert der Leiter des Stadtmarketings. Bestärkt durch dieses Erfolgsmodell entwickelt die Stadt Bad Harzburg bereits neue Ideen: „Wir wollen weiter zielgerichtet auf die gewandelten Bedürfnisse unserer Urlaubsgäste eingehen. Im Fokus stehen dabei weiterhin die Themen Natur, Gesundheit und Aktivurlaub“, berichtet Bewersdorf.

Wandern wirkt
Die wichtigsten Wandermotive sind laut der Studie des Deutschen Wanderverbandes aus dem Jahr 2014 das Bedürfnis, die Natur zu erleben, sich zu bewegen und dabei etwas für die Gesundheit zu tun. Immer größere Bedeutung erhalten die eher nach innen gerichteten Motive wie Stressabbau, Krafttanken oder die Besinnung auf sich selbst. Längst sind nicht mehr nur Best Ager im Urlaub gerne zu Fuß unterwegs. Wandern bietet Gesundheitsexperten zufolge die größtmögliche geistige Entspannung bei einer vergleichsweise moderaten körperlichen Anspannung. Das spricht immer mehr junge Berufstätige und Familien an, die zumindest für kurze Zeit dem hektischen Alltag entfliehen und bewusst eine neue Form der Langsamkeit erleben wollen. Grundsätzlich gilt: Bewegung ist gesund. Wandern ist vor allem bei Bluthochdruck oder Diabetes gesundheitsfördernd und stärkt das Herz-Kreislaufsystem. Auch in Bezug auf Stressbewältigung und die Verbesserung des allgemeinen Wohlbefindens lassen sich durch regelmäßiges Wandern positive Effekte erzielen.

img_1325Wellness Wanderland
Aktiv sein, die frische Luft genießen, etwas für die Gesundheit tun – es gibt viele gute Gründe für das Wandern. „Vor allem wollen Wanderer aber einzigartige und eindrucksvolle Landschaften erleben“, weiß Olaf Bewersdorf aus langjähriger Erfahrung. Bad Harzburg bietet für Wanderer also geradezu traumhafte Bedingungen: Vor den Toren der Stadt liegt der Nationalpark Harz mit gut 900 km Wanderwegen zum Entdecken und Erleben der urwüchsigen Harzer Wälder. Besondere Highlights sind die fünf Themenwanderwege Luchstour, Kästeklippentour, Drei-Täler-Tour, Rundweg Eckerstausee und Teufelsstieg. Die zum Teil leichten aber auch herausfordernden Tageswanderungen mit Strecken von 10 bis rund 17 Kilometern versprechen Entspannung pur und halten beeindruckende Ausblicke in die abwechslungsreiche Natur des Harzes bereit. Die Luchstour und die Kästeklippentour zählen übrigens zu den Premiumwanderwegen Deutschlands. Zur Einstimmung empfiehlt sich eine Fahrt mit der nostalgischen Burgberg-Seilbahn auf den Großen Burgberg, wo viele Wanderungen starten. Vom Gipfel bietet sich ein herrlicher Ausblick auf Bad Harzburg und den Nationalpark Harz.

BWellness Wanderland Bad Harzburgad Harzburg – Wandern for everybody
Vom Besinnungsweg bis zur Harzüberquerung – Bad Harzburg ist Ausgangspunkt vieler Routen für die verschiedensten Ziele und Ambitionen der Wanderer. Ein vergleichsweise kurzer und geruhsamer Spaziergang auf dem1,6 Kilometer langen Besinnungsweg rund um den Sachsenberg bringt den Wanderer in Einklang mit sich und der Natur. Eine Wanderung über den knapp 13 Kilometer langen Teufelsstieg auf den Brocken, den mit 1.141 Metern höchsten Berg Norddeutschlands, führt direkt hinein in die deutsche Sagenwelt. Nach dem teuflisch(anstrengend)en Aufstieg kann man entweder auf „Goethes Spuren“ zurück nach Bad Harzburg wandeln oder dem Hexenstieg weiter in den mythischen Harz folgen. Ein etwas ehrgeizigeres Projekt ist eine Harzüberquerung mit Bad Harzburg als Ziel. Die sportlichen Wanderungen mit Strecken zwischen 41 und 44 Kilometern erfordern eine sehr gute Kondition und bringen den ein oder anderen an seine Grenzen – und vielleicht darüber hinaus.

 

img_8353Harzer Flora und Fauna
Ganz besondere Naturerlebnisse für Groß und Klein vermitteln der Baumwipfelpfad HARZ und der Baumwurzelpfad als seine logische Ergänzung. Beide machen den Lebensraum Wald aus zwei ungewöhnlichen Perspektiven hautnah erlebbar. In luftiger Höhe – teils über 25 Meter! – führt der 1.000 Meter lange Baumwipfelpfad durch die ausladenden Baumkronen des Kalten Tals. An 50 Erlebnisstationen erfahren die Besucher von Jung bis Alt viel Wissenswertes über Wald, Natur und Umwelt. Auf dem frei schwebenden und schwingenden Glassteg verliert man zwar quasi den Boden unter den Füßen, dafür bietet sich eine wirklich atemberaubende Aussicht – durch Glas in gut 26 Meter Tiefe! Zurück auf dem sicheren Waldboden gewährt der rund 800 Meter lange Baumwurzelpfad Einblicke in das geheimnisvolle Erdreich und macht die lebenswichtigen Funktionen von Wurzeln und Erdbewohnern sichtbar. Weitere faszinierende Einblicke in die Fauna der Harzer Wälder können große und kleine Naturliebhaber bei einer Wanderung zum Luchsgehege an der Rabenklippe gewinnen. „Die Fütterungen der Pinselohren sollte sich keiner entgehen lassen – ein wirklich einzigartiges Erlebnis“, rät Bewersdorf.

Disclaimer:
„Für den oben stehenden Beitrag sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Nutzer verantwortlich. Eine inhaltliche Kontrolle des Beitrags seitens der Seitenbetreiberin erfolgt weder vor noch nach der Veröffentlichung. Die Seitenbetreiberin macht sich den Inhalt insbesondere nicht zu eigen.“

Ähnliche Artikel