PresseTicker

Wein, Bourbon und Co.: Was muss beim Verschenken von Alkohol beachtet werden?

Ein gemütliches Abendessen, ein Geburtstag, eine Hochzeit – was genau soll man bei diesen Anlässen nur verschenken? Viele Menschen zermartern sich das Gehirn, um ein passendes Geschenk zu finden. Dabei liegt die Lösung meist auf der Hand: eine Flasche mit gutem Alkohol.

Zu fast allen Anlässen lässt sich eine Flasche Wein, Wodka oder Whiskey schenken. Die große Auswahl an Getränken und Aufmachungen sorgt dafür, dass jeder etwas finden kann. Es gibt aber natürlich ein paar Dinge zu beachten, wenn man Alkohol verschenken möchte, sonst tappt man möglicherweise in Fettnäpfchen.

Deshalb ist eine gute Flasche Wein ein tolles Geschenk

Wird man irgendwohin eingeladen, möchte man meist nicht mit leeren Händen auftauchen. Die einfache und schnelle Lösung ist der Kauf einer Flasche Wein. Ein Abendessen bei Freunden, eine Einladung zu einer Party oder eine spontane Geburtstagsfeier – mit einem Gang in den Super- oder Fachmarkt kann man schnell etwas finden, was gut passt.

Aber man sollte Wein nicht unterschätzen. Denn er ist nicht nur ein gutes Geschenk für kleinere Anlässe, er ist auch hervorragend als Aufmerksamkeit für Geburtstage, Hochzeiten oder Firmenfeiern geeignet. In Weinshops (vor Ort oder online) hat man eine große Auswahl an tollen Weinen. So kann man den USA-Fan zum Geburtstag zum Beispiel mit einem Wein aus Amerika überraschen. Oder man schenkt zur Goldenen Hochzeit einen Wein aus dem Kennenlernjahr des Paares. Der Kreativität sind hier keine Grenzen gesetzt.

Die große Ausnahme beim Alkoholschenken

Neben Wein wird auch gerne mal eine gute Flasche Whisky verschenkt. Liköre, Wodka, Mixgetränke – die Auswahl ist groß. Aber obwohl für viele, viele Situationen ein passender Alkohol gefunden werden kann, gibt es natürlich eine große Ausnahme: Wenn der zu Beschenkende auf Alkohol verzichten möchte.

Diesen Wunsch sollte man unbedingt akzeptieren. Mit einer Flasche Wein bei einer Freundin aufzutauchen, die schwanger werden möchte (oder schon schwanger ist), ist keine gute Idee. Noch unsensibler ist es, Alkohol als Geschenk für Menschen zu wählen, die ein Alkoholproblem haben (selbst oder im direkten Umfeld). Somit sollten Whisky und Co. nur dann verschenkt werden, wenn man sich sicher ist, dass die Person auch gerne Alkohol trinkt.

Den Anlass richtig einschätzen

Zum großen Glück aller, die auf der Suche nach einem Geschenk sind, ist die Anzahl der Menschen, die komplett auf Alkohol verzichten, sehr gering. Trotzdem muss man noch ein wenig darauf achten, für welchen Anlass man eigentlich ein Geschenk sucht. Es muss wohl nicht erwähnt werden, dass Bourbon nicht zum Kindergeburtstag passt.

Wichtig ist aber auch, dass die Qualität des Alkohols angemessen ist. Für einen gemütlichen Abend mit Freunden reicht ein Wein zwischen sechs und zehn Euro völlig aus. Als Geschenk für den Schwiegervater zum Geburtstag sollte man aber vielleicht etwas mehr investieren. Möchte man eine Flasche Alkohol schenken, die zum Jahrestag passt, dann sollte man darauf achten, dass es sich um eine Flasche zum Lagern handelt. Wein aus dem Supermarkt ist beispielsweise für den schnellen Verzehr gedacht und nicht für das Lagern im Weinkeller.

Die Aufmachung bedenken

Ein einfacher Weg, um dem geschenkten Alkohol das gewisse Etwas zu verleihen, ist die Aufmachung. Eine Flasche greifen, zum Event fahren und die Flasche in eine neue Hand geben, wirkt etwas lustlos. Ein ansprechender Korb mit Speisen ist eine gute Idee, wenn der Alkohol aus einem Land kommt, der eine bestimmte Bedeutung für die beschenkte Person hat. Frankreich-Liebhaber könnten beispielsweise Käse und Brot in ihrem Korb finden.

Entscheidet man sich für eine teure Flasche Rum oder Wein, dann sollte man schauen, dass eine Holzkiste gefunden wird (oder direkt zum Produkt gehört). Eine gute Flasche wirkt noch einmal edler, wenn sie gut verpackt ist.

Disclaimer:
„Für den oben stehenden Beitrag sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Nutzer verantwortlich. Eine inhaltliche Kontrolle des Beitrags seitens der Seitenbetreiberin erfolgt weder vor noch nach der Veröffentlichung. Die Seitenbetreiberin macht sich den Inhalt insbesondere nicht zu eigen.“

Ähnliche Artikel

Kommentarfunktion geschlossen.