PresseTicker

WAS LERNT DER EINKAUF AUS DEN GESCHÄFTSBERICHTEN SEINER LIEFERANTEN?

Bilanzen sind etwas für Banker und für Geschäfte mit Geld.

Das stimmt zum Glück nicht ganz, Bilanzen sind mehr. Einem geschulten Auge geben Bilanzen rechtzeitig Informationen über den Zustand einer Firma und helfen somit dem Einkauf, Versorgungsrisiken einzuschätzen.

Die Geschäftsberichte nahezu aller Firmen in Europa müssen veröffentlicht werden, das bedeutet, nicht nur die Bilanzen, sondern auch die Gewinn- und Verlustrechnung sind einsehbar. Ebenso wird ein Lagebericht veröffentlicht, der eine Zustandsbeschreibung des Unternehmens aufzeigt, die Unternehmensstrategie erklärt und dem Einkauf damit grundlegende Informationen über die Unternehmensphilosophie des Lieferanten gibt.

Geschäftsberichte der Lieferanten liefern wichtige Informationen für den Einkauf

Die Entwicklung des Anlagevermögens zeigt die Investitionspolitik, das Vorratsvermögen gibt Informationen über den Organisationsgrad einer Firma, Eigenkapitalquote und Eigenkapitalrendite ermöglichen wichtige Einschätzungen über den finanziellen Zustand des Lieferanten und dessen weitere Entwicklung.

Alle Informationen zusammengenommen geben dem Einkauf in seiner Aufgabe, Versorgungsrisiken für die eigene Firma rechtzeitig zu erkennen hilfreiche und wichtige Daten und dadurch eine fundierte Einschätzung. Eine Preisverhandlung mit Lieferanten, die bereits kurz vor der Insolvenz stehen ist sicher sinnlos, die Veränderung der Einkaufsstrategie ohne Überprüfung der wirtschaftlichen Situation der Lieferanten ist schon eher grob fahrlässig.

Und mit dem Instrument der Preisanalyse hat der Einkauf Sachargumente für die Verhandlungsführung, die nahezu unschlagbar sind. Die Bilanz- und GuV-Analyse bietet viele Informationen über die Ertragssituation einerseits, also ggf. überhöhtes Preisniveau, als auch über Rationalisierungsaktivitäten andererseits. Welche Kostensenkungsmaßnahmen wurden realisiert und bieten Ansätze für Einsparungen bei der nächsten Verhandlung?

Des Weiteren können die Erkenntnisse aus der Bilanz- und GuV-Analyse als zusätzliche Informationen in die Bewertungen im Rahmen des Lieferantenmanagements miteinfließen.

Quintessenz: ein strategisch arbeitender Einkauf sollte nicht nur ein geschickter Verhandler sein sondern auch ein solides Wissen über seine Lieferanten haben, um seine Aufgabe, eine kostengünstige Versorgung sicherzustellen, zu erfüllen.

Berthold Schneider

Ihr Best Practice Institute Team

http://www.best-practice-institute.com

http://www.best-practice-institute.com

Disclaimer:
„Für den oben stehenden Beitrag sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Nutzer verantwortlich. Eine inhaltliche Kontrolle des Beitrags seitens der Seitenbetreiberin erfolgt weder vor noch nach der Veröffentlichung. Die Seitenbetreiberin macht sich den Inhalt insbesondere nicht zu eigen.“

Ähnliche Artikel

Kommentarfunktion geschlossen.