PresseTicker

TEFAF MAASTRICHT 2018: EINE DER WELTWEIT RENOMMIERTESTEN PLATTFORMEN FÜR DIE INTERNATIONALE KUNSTHÄNDLER-COMMUNITY

(Oben links) Serapis-Kopf, 2. Jhd, römisch, Marmor, ausgestellt von der Galerie Chenel (Stand 431); (oben rechts) Mandala-Schüssel, 18-karätiges-Gold, von Giovanni Corvaja, ausgestellt von Adrian Sassoon (Stand 269).

Seltenheit und Qualität sind die herausragenden Kennzeichen der TEFAF Maastricht. Durch sie hat die Messe und ihre 275 ausstellenden Händler eine einzigartige Position auf dem internationalen Kunstmarkt. Die Vielfalt der auf der Messe angebotenen Kunstwerke, insbesondere diejenigen aus Nischenbereichen des Sammelns, bietet privaten und institutionellen Sammlern eine unvergleichliche Gelegenheit, sehr hochkarätige Objekte zu sehen und zu  erwerben. Die 31. TEFAF Maastricht ist für die Öffentlichkeit ab Samstag, den 10. März zugänglich. Im Vorfeld wird es am 8. und 9. März zwei Preview-Tage für Sammler geben. Die TEFAF Maastricht repräsentiert 7.000 Jahre Kunstgeschichte und findet im MECC Maastricht statt.

J. Kugel (Stand 200), im Bereich TEFAF Antiques, zeigt einige der schönsten Stücke der dekorativen Kunst des 17. Jahrhunderts. Bei der Bulgari Uhr handelt es sich um ein Meisterwerk der Elfenbeinschnitzerei aus dem deutschen Barock. Sie ist ein perfektes Beispiel für ein Gesamtkunstwerk bzw. ein “absolutes Kunstwerk” und ist aus der Zusammenarbeit zwischen einem Elfenbeinschnitzer, einem Uhrmacher und verschiedenen Goldschmieden entstanden. Darüber hinaus verweist der Name auf die außergewöhnliche Provenienz dieses Kunstwerks – insbesondere den Erwerb in den frühen 1960ern durch Constantino Bulgari (1889 – 1973), dem Sohn von Sortirio Bulgari, der der Begründer des berühmten Juwelier- und Silberunternehmens war. Zuvor befand sich die Uhr, im 18. und 19. Jahrhundert, im Besitz der Familie Rothschild.

Ein Meisterwerk der Handwerkskunst bietet Adrian Sassoon (Stand 269) an. Die Galerie steht in langjähriger Beziehung zu dem international bekannten Goldschmied Giovanni Corvaja, einem echten Alchemisten seines Fachs. Corvajas neuestes Werk demonstriert eine echte Innovation der Goldschmiedetechnologie. Die Mandala-Schüssel ist aus ca. 4.000 Metern 18-karätigem Golddraht gefertigt, und dennoch bestehen zwei Drittel ihres Volumens – aufgrund der Art und Weise, wie sie angefertigt ist – aus Luft. Dadurch entsteht ein atemberaubender Eindruck der Transparenz und ein faszinierendes Lichtspiel über der geometrischen Struktur.

Von der Galerie Chenel (Stand 431), einem auf der TEFAF Maastricht im Bereich in TEFAF Ancient Art neu vertretenen Aussteller, wird ein außergewöhnlich geschnitztes römisches Marmorobjekt aus dem 2. Jhd , der Serapis-Kopf, angeboten. Es war seit 1905 im Besitz ein und derselben Familie und kommt zum ersten Mal seit 120 Jahren auf den Kunstmarkt. Dieses Kunstwerk ist bezeichnend für die Qualität, für welche die Galerie Chenel bekannt ist. Das Werk zeigt ein weiches, ausdrucksstarkes Gesicht, umrahmt von langen, fein herausgearbeiteten welligen Locken. Eine Arbeit von dieser Größe und Qualität ist äußerst selten und zugleich kennzeichend für die unvergleichliche Qualität der von den teilnehmenden Ausstellern auf der TEFAF Maastricht gezeigten Kunstwerke.

Der Londoner Experte für Antiquitäten, Charles Ede (Stand 426), zeigt ein traumhaft schönes filigranes römisches Relief aus geschnitztem Elfenbein. Es stellt eine Bacchus-Szene mit einem trunkenen Silenios dar, 1. bis 2. Jhd. n. Chr., und war seit dem frühen 20. Jahrhundert Bestandteil einer Privatsammlung. Aufgrund der Länge der gesamten Szene ist es möglich, dass es sich hierbei um ein Inlay für ein Möbelstück handelt, wie etwa einem Holz-Fulcrum oder einer kleinen Truhe.

TEFAF Tribal, die zuletzt zur TEFAF Maastricht hinzugekommene Messesektion, bietet Besuchern einen umfassenden Einblick in diesen äußerst populären Bereich des Kunstmarkts. Die Galerie Meyer – Oceanic & Eskimo Art (Stand 135) stellt eine aus Hartholz geschnitzte Aripa-Figur aus, die einen Jagd- und Kriegsgeist darstellt. Diese außergewöhnliche, eine stilisierte menschliche Figur im Profil abbildende Schnitzarbeit, stammt vom Volk der Ewa, Melanesien (Höhlen der Korewori), und wird auf den Zeitraum vom 17. bis 19. Jahrhundert datiert.

Der US-amerikanische Kunsthändler Donald Ellis (Stand 128) zeigt eine aus Holz, Farbe und Pflanzenfasern gefertigte Maske aus Alaska. Diese Arbeit ist charakteristisch für die tief-verwurzelte Leidenschaft, die Händler den von ihnen gezeigten Werken entgegenbringen. Ellis fiel dieses Werk erstmalig vor 25 Jahren auf, als er es in der Sammlung des surrealistischen Künstlers Roberto Matta (1911 – 2002) sah. Und nun bietet Ellis die Arbeit auf der TEFAF Maastricht zum Verkauf an. Die Maske stammt sehr wahrscheinlich aus Goodnews Bay, Südwest-Alaska, und ist ein exquisites Beispiel für diese Art von Arbeiten aus dem 19./frühen 20. Jahrhundert.

Eines der außergewöhnlichsten Kunstwerke im Bereich TEFAF Paintings wird freundlicherweise von Adam Williams (Stand 454) zur Verfügung gestellt, der die besten auf den Markt gekommenen Werke von Jacob Jordaens (1593 – 1678) zeigt. Das Gemälde Hermes at Calypso’s Table, ist in einem hervorragenden Zustand und ein für diesen Künstler kompositorisch starkes, faszinierendes Werk.

Lowell Libson & Jonny Yarker (Stand 343) – erstmalig unter diesem Namen auf der TEFAF Maastricht vertreten – zeigen eine beträchtliche Anzahl an neu auf dem Markt erhältlichen Werken und beweisen ihr Können als Händler. Besonders bemerkenswert ist ein Porträt von William Ponsonby, dem zweiten Earl of Bessborough, von Jean-Étienne Liotard (1702 ‒ 1789). Es handelt sich um ein Pastel auf Velin, gemalt 1754, das sich noch im Originalrahmen befindet. Dieses aussagekräftige Porträt wurde von Bessborough, Liotards bedeutendstem britischen Kunden, in Auftrag gegeben. Das Werk kommt direkt aus einer Familiensammlung, in der es sich in den letzten 220 Jahren befand, auf den Markt.

Etwas, wofür die TEFAF Maastricht in einzigartiger Weise bekannt ist und das Sammler erwarten können, ist die Tatsache, dass Aussteller Kunstobjekte aus hochspezialisierten Sammelgebieten anbieten. Dieses wird unverkennbar deutlich bei Sam Fogg (Stand 312), der eine Figur pleurant anbietet. Dabei handelt es sich um eine aus Stein geschnitzte Figur, welche das Grab von Aymon Le Pacifique, Graf von Savoyen, schmückte und in der Abtei von Hautecombe stand. Nur sehr selten findet man eine unbeschädigte Figur pleurant außerhalb von Museumssamlungen. Solche Objekte lassen sich leicht von den Original-Settings ablösen, sind sehr zerbrechlich und waren äußerst profitable für Revolutions-Plünderer.

Stéphane Clavreuil Rare Books (Stand 721) bietet eine außerordentlich seltene komplette Erstausgabe in Arabisch von Tausend-und-eine-Nacht an. Bei diesem Werk, von dem nur sieben Exemplare hergestellt wurden, handelt es sich um die erste in Arabisch gedruckte Ausgabe der Welt. Die anderen Exemplare des Werks befinden sich in verschiedenen Bibliotheken überall auf der Welt – der American University Beirut, British Library, Danish Royal Library, Harvard, Huntington, und Yale – und keine von ihnen konnte bislang in Auktionsverzeichnissen nachgewiesen werden.

Ein sensationell schönes Beispiel für die künstlerische Begabung Edouard Vuillards (1868 – 1940) hinsichtlich seiner Arbeiten in Pastell bietet Stephen Ongpin Fine Art (Stand 724) an. Seit etwa 1900 verwendete Vuillard für seine Zeichnungen vor allem Pastellkreide und entwickelte schon bald meisterhafte Fähigkeiten hinsichtlich der Subtilität und Ausstrahlungskraft dieses Mediums. Bei dem hier vorgestellten Werk, Modell auf einem Grünen Sofa (Modèle sur on sofa vert), handelt es sich um eine ungewöhnlich große Pastellarbeit des Künstlers und um ein herausragendes Highlight in der Sektion TEFAF Paper.

Außergewöhnliche Beispiele für Werke des modernen Meisters Giorgio Morandi (1890 – 1964) sind in der Messesektion TEFAF Modern zu sehen; sowohl die Galerie Kartsen Greve (Stand 414) als auch der neue Aussteller M & L Fine Art (Stand 523) bieten Stillleben dieses Künstlers an. Die beiden Natura Morta, beide Öl auf Leinwand, wurden in den frühen 50er Jahren gemalt.

Perrotin (Stand 441) ist ein neuer Aussteller – ebenfalls im Bereich TEFAF Modern – der das Messeangebot an hochkarätigen zeitgenössischen Kunstwerken bereichert. Ein Highlight an seinem Stand ist Eternity – New 40403 Stone Statue, Aphrodite Holding her Drapery, 2016, das aufrecht stehende und auf den Kopf gestellte Figuren vereint, die an einer Stelle zusammengefügt worden sind – nämlich dort wo eigentlich ihr jeweiliger Kopf wäre. Eine aufsehenerregende Arbeit des führenden zeitgenössischen Künstlers Xu Zhen (geb.1977).

In den späten 1960er-Jahren wurde der dänische Architekt Aage Porsbo beauftragt, eine neue Kirche für die Gemeinde Skovlunde in Dänemark zu entwerfen, in der die Gebäudestruktur und die Innenausstattung sowie die Beleuchtung zusammenspielen sollten. Das Ergebnis war eine wunderschöne Raumatmosphäre, die durch klare, geometrische Linien charakterisiert ist. Bemerkenswert insbesondere die Messingleuchter-Serie: Porsbo entwarf und fertigte nur 28 Exemplare an, von denen 20 bis heute in der Kirche zu sehen sind. Dieser seltene und ungewöhnliche Leuchter wird von dem dänischen Design-Spezialisten Dansk Møbelkunst (Stand 600) auf der Messe gezeigt.

Die auf den Designbereich damals wie heute ungeheuer einflussreiche Bauhausbewegung ist in der Sektion TEFAF Design gut repräsentiert. Bauhaus ist auch der Ausgangspunkt der Präsentation von Galerie Ulrich Fiedler auf der Messe (Stand 615). Bemerkenswert ist hier der erste Bauhaus-Verkaufskatalog aus dem Jahr 1925, der zum Verkauf angeboten wird. Dieses seltene Dokument ist ein typographisches Meisterwerk des jungen Herbert Bayer (1900 – 1985). Neben Fiedler erschließt Jason Jacques Gallery (Stand 604) mit seiner Ausstellung einer Auswahl an Gemälden, insbesondere mit Young Eagle, 1936, von Josef Albers (1888 – 1976), Besuchern das Vermächtnis der Bauhausbewegung. Albers war Lehrer am Bauhaus Weimar und eine der prominentesten Figuren der Bewegung.

Hemmerle (Stand 141) feiert sein 125. Unternehmensjubiläum; Teil der Feierlichkeiten auf der TEFAF Maastricht ist die Einführung einer neuen Sammlung an Arbeiten, die Hemmerles Erbe als Medailleur würdigen. Die Juweliere durchsuchten ihre Archive in ihrem Münchner Atelier und stießen auf einen wahren Schatz aus Prägestempeln zur Herstellung unterschiedlichster Medaillen. Zehn einmalige Stücke wurden hergestellt, inspiriert von den gefundenen Formen und Gestaltvorlagen.

Ebenfalls im Messebereich TEFAF La Haute Joaillerie zeigt Van Cleef & Arpels (Stand 144) eine faszinierende Auswahl an alten und zeitgenössichen Stücken, die die einzigartige Kunstfertigkeit und Kreativität betonen, die ihr Haus so einzigartig machen. Von besonderer Bedeutung in der Heritage Collection ist eine prachtvolle Diamanten-Halskette, ca. 1955, mit ungefähr 60 Steinen im Baguette-Schliff und 23 birnenförmigen Diamanten.

Im Bereich TEFAF Showcase stellen Charles-Wesley Hourdé (Stand S2), Kallos Gallery (Stand S3), Galerie Le Beau (Stand S1), Cortesi Gallery (Stand S4) und Librairie Camille Sourget (Stand S5) aus – eine dynamische und spannende Gruppe junger und erst kürzlich etablierter Händler. Die Palette der angebotenen Objekte in der Sektion TEFAF Showcase ist sehr breit gefächert. Besonders bemerkenswert ist eine wunderschöne attisch-rotfigurige nolanische Amphore, ca. 490 – 470 v. Chr., die von der Kallos Gallery (Stand S3) angeboten wird.

Neben dem außergewöhnlichen Spektrum der zum Verkauf angebotenen Kunstwerke ist das Amsterdam Museum Gegenstand der TEFAF Loan Exhibition, die von AXA ART, dem Hauptsponsor der TEFAF Maastricht, gefördert wird. Die Auswahl der erst kürzlich restaurierten Werke vermittelt einen Einblick in die einzigartige Sammlung des Amsterdamer Museums sowie in die sorgfältigen und wichtigen Tätigkeiten, die bei der Restaurierung von Highlights erforderlich sind und durchgeführt werden.

 

Hinweise für die Redaktionen

  1. WICHTIGE HINWEISE ZU DEN MESSEDATEN DER TEFAF MAASTRICHT 2018
  • Donnerstag, 8. März – 10:00 – 19:00 – Early Access Day (nur auf Einladung)
  • Freitag, 9. März – 11:00 – 19:00 – Preview Day (nur auf Einladung)
  • Samstag, 10. März – Samstag, 17. März – 11:00 – 19:00 – Allgemeiner Einlass
  • Sonntag, 18. März – 11:00 – 18:00 – Allgemeiner Einlass
  • Tickets für die Tage mit allgemeinem Einlass können für 40 € über die Website tefaf.com oder bei Ankunft auf der Messe erworben werden.

 

  1. TEFAF Maastricht

Die TEFAF Maastricht gilt als die führende Kunst- und Antiquitätenmesse und ist, was die Angebotsqualität betrifft, konkurrenzlos. Auf ihr stellen die hochkarätigsten Kunsthändler und Experten aus aller Welt aus. Die TEFAF ist eine gemeinnützige Stiftung und unterstützt als solche Kunsthändler, Sammler und Museen. Von der Kunst- und Antiquitätenmesse TEFAF lassen sich Kunstliebhaber und -käufer aus aller Welt inspirieren. Die 31. TEFAF Maastricht findet vom 10. bis 18. März 2018 im MECC Maastricht statt.

TEFAF. Ihre Kunst-Community.

 

  1. Kunst, weit mehr als ein Vermögenswert

Die TEFAF teilt mit ihrem Haupt-Sponsor, AXA ART, die Ansicht, dass Kunstwerke weit mehr darstellen als reine Investment- oder Vermögenswerte. Ihre Partnerschaft bietet Kunstsammlern eine einzigartige Expertise, die das gesamte Spektrum der Risikovermeidung, Konservierung, Bergung und Restauration abdeckt und es ihnen ermöglicht, ihre Sammlungen im bestmöglichen Zustand zu halten. www.axa-art.com

Ähnliche Artikel

Hinterlasse ein Kommentar