PresseTicker

Smartphone, Tablet & Co. – Tipps für heiße Sommertage

Ob im Park, im Auto oder am Strand: Mobile Geräte wie Smartphones, Tablets oder E-Book-Reader sind auch im Sommer ständig dabei. Allerdings vertragen nicht alle Geräte Hitze, Schmutz oder Wasser. Damit nichts passiert, findet ihr nachfolgend einige nützliche Tipps von den Experten des Digitalverbands Bitkom.

Direkte Sonneneinstrahlung vermeiden

Bei langer direkter Sonneneinstrahlung droht schnell eine Überhitzung. Empfindliche Flüssigkeitskristalle im Display können beschädigt werden, ein Kunststoffgehäuse kann sich verziehen, in Extremfällen sogar schmelzen. Ein Metallgehäuse bietet hier einen klaren Vorteil: Es leitet mehr Wärme ab, so bleibt die Temperatur im Innern niedriger. Der Akku verliert bei hohen Temperaturen seine Leistungsfähigkeit, im schlimmsten Fall kann es zum Ausfall kommen. Dasselbe gilt natürlich für mobile Akkus, sogenannte „Powerbanks“. Einige mobile Geräte schalten sich bei  hohen Temperaturen ab – ein Schutzmechanismus gegen die Hitze. In diesem Fall sollte man das Handy, Tablet oder den E-Book-Reader vor dem erneuten einschalten erst einmal langsam abkühlen lassen.

Bei Nässe sofort Gerät ausschalten

Schaltet man ein nasses Elektrogerät ein, droht ein Kurzschluss. Das nasse Gerät sollte unbedingt vorsichtig mit einem Tuch getrocknet werden. SIM-Karte, Speicherkarten und Akku sollte man entnehmen und bei Bedarf trocknen lassen. Falls eine Geräteschale vorhanden ist, können Nutzer diese öffnen um festzustellen, ob Flüssigkeit eingedrungen ist. Ist das Gerät komplett ins Wasser gefallen, am besten das Gerät trocknen lassen und sich im Anschluss an einen Fachmann wenden.

Vorsicht bei Sand und Dreck

Kleine Steine oder Sandkörner können die Ladeverbindung verstopfen oder das Display zerkratzen. Die Schmutzpartikel sollte man vorsichtig mit einem Pinsel oder einem feuchten Tuch entfernen. Einige Hüllen schützen die mobilen Geräte nicht nur vor Dreck, Sand und Nässe sondern auch vor Wasser.

„Rugged Devices“ – robuste Alleskönner

Wer sein Gerät dauerhaft extremen Bedingungen aussetzt, sollte über den Kauf eines speziellen „Rugged Device“ („robustes Gerät“) nachdenken. Diese Geräte sind z. B. besonders hitzebeständig, wasserdicht oder sehr belastbar bei Erschütterungen. Wie stark so ein „Rugged Device“ beansprucht werden kann, lässt sich vor dem Kauf in der jeweiligen Produktbeschreibung nachlesen.

Foto: flickr // Len Matthews

Ähnliche Artikel