PresseTicker

„RFID im Blick“ Reportage: RFID in der Öl- und Gasindustrie

1446216881-logo-rfid-im-blick

RFID im Blick: Heute wissen, worauf es morgen ankommt!

Heute wissen, worauf es morgen ankommt!

Der Energiehunger wird immer größer

Nach Hochrechnungen der OPEC wird der Energiebedarf in den nächsten 25 Jahren rasant zunehmen. So sollen im Jahr 2040 37 Prozent mehr an Energie pro Tag benötigt werden. Bei Energieträgern – fossilen wie erneuerbaren – wird es ein deutliches Wachstum geben. Der prognostizierte Anstieg des Verbrauchs von vor allem konventionellen Energieträgern steht allerdings im starken Widerspruch zu den weltweiten Klimaschutzbestrebungen und der Einhaltung des sogenannten 2-Grad-Ziels. Eine globale Energiewende hin zu erneuerbaren Energien nach deutschem Vorbild ist derzeit in weiter Ferne. Der Energiehunger wird auch starke Auswirkungen auf den Energiesektor selbst mit sich bringen. So wird die steigende Nachfrage in diesem Billionen- Markt nur durch enorme Investitionen in neue Anlagen, Technologien und Dienstleistungen zu stillen sein.

Im Aufwind: Anschlagmittel für die Offshore-Industrie

Spezielle Anschlagmittel sowie RFID-basierte Prüfungen und Inventarisierung schaffen Mehrwerte für die Offshore-Industrie.

RUD Ketten entwickelt Sonderlösungen für die Offshore-Industrie

Im Offshore-Umfeld, wo komplexe Bauteile mit teilweise enormen Gewichten gehoben und transportiert werden, sind Speziallösungen gefordert.

Bringing Connectivity to Hazardous Areas

Lightweight UHF Reader Devices for the Smart and Safe Worker.

Transparenz durch Echtzeitortung

Plattformlösungen von Mojix unterstützen das weltweite Supply-Chain-Management und die Sicherheit von Arbeitern in der Öl- und Gasindustrie.

Lesen Sie die komplette Reportage im „RFID im Blick“ Wissensportal.

www.rfid-im-blick.de/reportagen

Disclaimer:
„Für den oben stehenden Beitrag sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Nutzer verantwortlich. Eine inhaltliche Kontrolle des Beitrags seitens der Seitenbetreiberin erfolgt weder vor noch nach der Veröffentlichung. Die Seitenbetreiberin macht sich den Inhalt insbesondere nicht zu eigen.“

Ähnliche Artikel

Kommentarfunktion geschlossen.