PresseTicker

Praktikumserfahrung des FOS-Schülers Lucas Kandler bei der brainLight GmbH

Als ich in der FOS Aschaffenburg die Information erhielt, dass ich bei der brainLight GmbH ein Praktikum absolvieren sollte, wusste ich zunächst nicht, mit was sich die Firma beschäftigt. Jedoch wusste mein Vater sofort Bescheid und erzählte mir von den Entspannungssystemen, die die Firma herstellt. Auch meine Internetrecherche war durchaus interessant. Ich sah die Bilder und freute mich schon auf meine Praktikumszeit dort.

Versand
Zunächst wurde ich im Versand des Unternehmens gebraucht. Dort habe ich im Laufe meines Praktikums viele Aufgaben erledigt. Beim Wareneingang die Richtigkeit, die Funktionalität und die richtige Menge zu überprüfen waren kaufmännische Tätigkeiten, die ich so zum ersten Mal in der Praxis durchgeführt habe. Auch die wesentlichen Bestandteile eines Komplettsystems versandfertig zu machen, wie etwa die Kopfhörer oder auch die Brillen, war in meinem Praktikum gefordert.

Presseabteilung
In der Presseabteilung, in der ich meinen primären Arbeitsplatz hatte, kam das Schreiben eines Blogposts auf meine Aufgabenliste. Im Prinzip ein Text wie dieser hier, nur mit dem bestimmten Thema „Positiver Stress“. Es war definitiv eine Herausforderung einen Text zu schreiben, der den Richtlinien eines journalistischen Textes entsprach. Ich musste dazu recherchieren und die relevanten Informationen in Textform festhalten. Insgesamt war das Ergebnis meiner Meinung nach sehr gut.

Vertrieb
Im Vertrieb durfte ich registrierten Kunden per Telefon eine Messeeinladung anbieten. Dabei musste ich selbstverständlich freundlich und schnell agieren.

Technik
Selbst in der Technikabteilung war ich tätig, wo mein Feingefühl auf die Probe gestellt wurde. Dabei musste ich Platinen sowie die Anzeige- und Eingabetafel des „Towers“ sachgemäß verbauen. Natürlich war die nötige Sorgfalt nötig, um nichts zu beschädigen. Das Schwierigste tatsächlich war, die sehr kleinen Schrauben anzubringen und fest zu drehen. Aber auch kleinere Aufgaben waren dort präsent, wie etwa Netzteile nutzungsbereit zu machen oder auch die „Tower“ sicher zu verpacken. Ich wechselte stets zwischen den Abteilungen, was die Erfahrung im Bereich Technik, Textverfassung oder auch am Computer erhöhte. Auch die Abwechslung kommt hierdurch nicht zu kurz, was der größte Vorteil am Praktikum war.

Betriebsklima
Hinzu kommt das gute Betriebsklima, welches hier sehr einladend und freundlich war. Bei Fragen wurde mir immer geholfen und nützliche Tipps gegeben. Vor allem mit der Arbeit am Apple Mac war ich anfangs nicht so beschlagen, da ich persönlich nur Windows nutze. Generell begegnet man sich in der Firma immer wieder mit einem Lachen. Auch mit den Praktikanten der Hochschule Aschaffenburg zusammenzuarbeiten, war eine sehr schöne Erfahrung. Und wollte ich mal abschalten, so eignen sich die hauseigenen Massagesessel dazu perfekt.

Zusammenfassung
Es ist festzuhalten, dass ich bei der brainLight GmbH sehr viel Praxiserfahrung erworben habe, die ich in meiner Zukunft auch nutzten werde. Sollte mein zukünftiger Arbeitsplatz über ein ebenwürdiges Betriebsklima verfügen, wäre ich wirklich überglücklich, da ich auch in Zukunft gerne und gut gelaunt mein Arbeitsleben bestreiten möchte.

www.brainlight.de

Disclaimer:
„Für den oben stehenden Beitrag sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Nutzer verantwortlich. Eine inhaltliche Kontrolle des Beitrags seitens der Seitenbetreiberin erfolgt weder vor noch nach der Veröffentlichung. Die Seitenbetreiberin macht sich den Inhalt insbesondere nicht zu eigen.“

Ähnliche Artikel

Kommentarfunktion geschlossen.