PresseTicker

Pascal Wehrlein punktet mit Porsche 99X Electric auch im zweiten Rennen

  • Rennbericht: London E-Prix, 14. Lauf zur ABB FIA Formel-E-Weltmeisterschaft.
  • Pascal Wehrlein fuhr auf dem ExCeL Circuit als Zehnter erneut in die Punkteränge.
  • André Lotterer machte mit Aufholjagd neun Plätze gut, blieb jedoch als Zwölfter ohne Punkte.
  • Das Saisonfinale der ABB FIA Formel-E-Weltmeisterschaft mit den Rennen 15 und 16 findet am 13. und 14. August in Seoul statt.

Stuttgart. Mit seinem Porsche 99X Electric hat Pascal Wehrlein (GER/Startnummer 94) auch im zweiten Rennen des London E-Prix einen Punkt für das TAG Heuer Porsche Formel-E-Team geholt. Auf dem ExCeL Circuit in den historischen Docklands belegte er am Sonntag den zehnten Platz. Sein Teamkollege André Lotterer (GER/Startnummer 36) verbesserte sich im 14. Saisonrennen der ABB FIA Formel-E-Weltmeisterschaft um neun Positionen und kam, wie schon am Vortag, als Zwölfter ins Ziel.

In der Fahrerwertung der ABB FIA Formel E Weltmeisterschaft ist Pascal Wehrlein nach 14 von 16 Rennen mit 65 Punkten Zehnter. André Lotterer folgt mit 63 Punkten als Elfter. In der Teamwertung liegt das TAG Heuer Porsche Formel-E-Team mit 128 Punkten auf dem sechsten Platz.

Das Rennen 14
Nach einem Fehler im Qualifying von P21 gestartet, machte André Lotterer im Rennen mit seinem Porsche 99X Electric neun Positionen gut. Und das auf dem engen ExCeL Circuit in den Docklands von East London, auf dem es nicht viele Überholmöglichkeiten gibt. Trotz dieser starken Leistung schaffte er es als Zwölfter nicht in die Punkteränge. Sein Teamkollege Pascal Wehrlein startete von P12 und sicherte mit einer soliden Leistung sich und seinem Team, wie schon in Rennen 13 am Samstag, einen Punkt.

Stimmen zum London E-Prix, Rennen 14

Florian Modlinger, Gesamtprojektleiter Formel E: „Im Qualifying hat Pascal den Einzug in die Duelle nur knapp verpasst. André hatte einen Fehler und musste von weit hinten starten. Im Rennen hat er dann neun Plätze aufgeholt. Das war eine starke Leistung. Auch Pascal konnte im Rennen Positionen gutmachen. Im Kampf um P6 wurde er in einen Zweikampf verwickelt, bei dem sein Auto beschädigt wurde. Dadurch kam er nicht weiter nach vorne. Wir konzentrieren uns jetzt auf die Finalrennen in Seoul. Dort fahren wir auf einer für alle neuen Strecke. Wir werden uns wie immer gut vorbereiten und hoffen auf einen erfolgreichen Saisonabschluss.“

Pascal Wehrlein, Porsche-Werksfahrer (#94): „Das war ein schwieriges Rennen. Auf dieser Strecke hat man deutlich unsere Schwachpunkte gesehen. Es war für uns nicht einfach, zu überholen, und das hat unser ganzes Rennen beeinflusst. Wir müssen in gewissen Bereichen besser werden, dann sind auch wieder bessere Resultate möglich. An diesem Wochenende war nicht mehr drin. Doch wir wissen, was wir für die Zukunft besser machen müssen.“

André Lotterer, Porsche-Werksfahrer (#36): „Im Qualifying war auf jeden Fall mehr drin. Ich denke sogar, dass ich es in die Duelle geschafft hätte. Doch ich habe die Mauer berührt und musste dadurch von P21 starten. Obwohl das Überholen auf dieser engen Strecke sehr schwierig ist, haben wir uns vorgekämpft und um neun Plätze verbessert. Für uns war London ein schwieriges Wochenende. Wir werden jetzt analysieren, was wir für Seoul besser machen können. Ich freue mich auf diese neue Destination.“

So geht es weiter
Die nächste Veranstaltung für das TAG Heuer Porsche Formel-E-Team ist am 13. und 14. August der Seoul E-Prix, das Saisonfinale der ABB FIA Formel-E-Weltmeisterschaft, mit den Rennen 15 und 16.

Porsche in der Formel E
Mit einem Doppelsieg durch Pascal Wehrlein und André Lotterer im Porsche 99X Electric feierte das TAG Heuer Porsche Formel-E-Team am 12. Februar 2022 in Mexiko seinen bisher größten Erfolg. Das Team bestreitet seine dritte Saison in der ersten vollelektrischen Rennserie der Welt. Für das erfolgreiche Renndebüt im November 2019 sorgte Lotterer, als er beim Saisonauftaktrennen in Diriyah den zweiten Platz belegte. Ein Einstand nach Maß und ein Beleg dafür, dass Porsche mit dem Porsche 99X Electric auf Anhieb ein konkurrenzfähiges Fahrzeug am Start hatte. In der vergangenen Saison holte Wehrlein in Mexiko die Pole-Position. Dazu kamen zwei Podiumsplatzierungen: In Rom wurde Wehrlein Dritter, in Valencia kam Lotterer als Zweiter ins Ziel.  Die Formel E bringt als Beschleuniger für innovative und nachhaltige Mobilitätstechnologien seit 2014 spannenden Motorsport zu den Menschen in den Metropolen. Mit dem vollelektrischen Taycan Turbo S stellt Porsche in dieser Saison das offizielle Safety Car und unterstreicht damit die Bedeutung der Formel E für Porsche Motorsport.

Weitere Informationen sowie Film- und Foto-Material im Porsche Newsroom: newsroom.porsche.de

www.porsche.de

Disclaimer:
„Für den oben stehenden Beitrag sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Nutzer verantwortlich. Eine inhaltliche Kontrolle des Beitrags seitens der Seitenbetreiberin erfolgt weder vor noch nach der Veröffentlichung. Die Seitenbetreiberin macht sich den Inhalt insbesondere nicht zu eigen.“

Ähnliche Artikel

Kommentarfunktion geschlossen.