PresseTicker

Ohne Mainstream keine Nische: Wie Streaming-Modelle Underdogs von der Leine lassen

Quelle: romasph

Quelle: romasph

• Zu nischig gibt es nicht – die On-Demand-Angebote von Spotify, Netflix und Readly bieten Special-Interest-Angeboten ein eigenes Zuhause
• Änderung der Gewohnheiten: Die Zukunft des Medienkonsums braucht hybride Lösungen
• Mit dem richtigen Mix aus Mainstream und Nische kommen alle Konsumenten auf ihre Kosten

Deutschland bleibt seinem TV-Apparat treu? Nicht ganz. Ein genauer Blick auf die Daten verrät, dass der Medienkonsum in zwei Lager gespalten ist: Die Internetnutzer und die Fernsehgeneration. Doch genau hier beißt sich der Hund in den Schwanz: Das traditionelle Kerngeschäft der TV-, Musik- und Verlagsbranche setzt auf eines: Massentauglichkeit. Nischenformate schaffen es oft nicht in die offiziellen Programme – sei es im Radio, Fernsehen oder dem Zeitungsladen. Spotify, Netflix und die Magazin-Flatrate Readly füllen jedoch die Lücke zwischen Mainstream und Special-Interest-Produkten. Sie bieten den Underdogs ein Zuhause. Sind Flatrate-Modelle die Retter der Nischenangebote?

Generation Maybe – selbstbestimmt und flexibel
Der selbstbestimmte Konsum ist auf dem Vormarsch und stärkt den Rücken der Special-Interest-Angebote. Ein eigenes Programm auszusuchen, das ist die neue Art, Medien zu konsumieren. Flexibilität und eine große Auswahl, genau darin liegt der Charme der Flatrate-Modelle. Mit einem Klick eröffnet sich eine unerschöpfliche Auswahl an Musik, Serien und Magazinen. Während TV und Radio-Stationen mit einem 24-Stunden Tag eingeschränkt sind, begründet das unendliche Internet einen Paradigmenwechsel in der Unterhaltungsbranche. Gute Formate mit ungewöhnlichen Ansätzen sind nicht mehr vom großen Rudel abhängig, denn der Massenmarkt ist keineswegs die alleinige Zielgruppe. Nischenformate können sich in den Weiten des Internets entfalten und so auch den ausgefallensten Geschmack befriedigen.

Mehr Platz für die Nische – Flatrate füllt die Lücken
Gilmore Girls und Full House – Totgeglaubte Serienformate erhalten eine zweite Chance, Künstler können ihr Comeback planen und das Verfallsdatum von Zeitschriften wird aufgehoben. Bei der Magazin-Flatrate Readly sind beispielweise auch ältere Ausgaben der Lieblingszeitschrift verfügbar, so ist der Nutzer nicht von den Öffnungszeiten des Kiosks oder dem dortigen Angebot abhängig. Die Flatrate-Dienste können den zeitlichen Druck der analogen Medien überwinden. Zu nischig ist kein Grund mehr, potentielle Meisterwerke abzuservieren. Das bestätigten auch die Verkaufszahlen der Special-Interest-Zeitschriften, die kontinuierlich ansteigen. Spotify verfügt über 30 Millionen zahlende Abo-Kunden, während CD-Verkäufe und Kauf-Downloads sinken. Die Rangliste von Internet und TV-Serien-Lieblingen unterscheiden sich natürlich voneinander, weil das Internet mehr Platz bietet. Dementsprechend können Onlinemedien eine vielfältigere Themenwelt anbieten und die Internetgeneration springt darauf an.

Analog und Digital – die Mischung macht’s
Ohne Mainstream gibt es keine Nische. Das gilt auch für die Flatrate-Modelle. Netflix-Nutzer werden primär aufgrund von Highlight-Formaten wie Orange is the new Black auf den Dienst aufmerksam, statt auf die Serie Stranger Things, Readly-Leser stöbern in auflagenstarken Magazinen wie der COMPUTER BILD, können gleichzeitig aber auch auf Formate, wie rc drones, HomeMade oder probmobil zugreifen und bei Spotify wird der Superstar Drake am häufigsten gehört – Mainstream ist also auch in den Flatrate-Diensten angesagt. Doch der klassische Medienkonsum verändert sich und Readly & Co. füllen genau diese Lücke. Flexible Lösungen müssen her, denn die Nutzer wollen 24 Stunden am Tag an jedem Ort der Welt ihr Programm selbst bestimmen und raus aus der Konsumdiktatur. Wie die Zukunft aussehen könnte, zeigt die Magazin-Flatrate Readly. Mit der App können User über ihr Smartphone, Tablet oder den PC auf Zeitschriften jeden Genres zugreifen. Ohne die Printmedien geht es nicht, aber auch nicht ohne die Digitalen. Die Zukunft benötigt genau das: Eine gemeinsame Lösung, hybride Konzepte, die jedem Geschmack ein Zuhause bieten.

Disclaimer:
„Für den oben stehenden Beitrag sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Nutzer verantwortlich. Eine inhaltliche Kontrolle des Beitrags seitens der Seitenbetreiberin erfolgt weder vor noch nach der Veröffentlichung. Die Seitenbetreiberin macht sich den Inhalt insbesondere nicht zu eigen.“

Ähnliche Artikel