PresseTicker

Methoden der Produktentwicklung

Wie lassen sich Kundenanforderungen durchgängig vom Lastenheft in der Konzeptionsphase bis hin zu messbaren Merkmalen für die Produktion herunterbrechen? Wie richtet man die Produktentwicklung am Kundennutzen aus? Im Seminar Methoden der Produktentwicklung erhalten Sie die Antworten hierzu. Einleitend stellen Experten des Fraunhofer IPA entlang des V-Modells die bekanntesten und am häufigsten eingesetzten Methoden mit ihren Zielsetzungen, Vorgehensweisen und Nutzen vor. Im Hauptteil des Seminars erfahren Sie, wie Sie mit der QFD, der FMEA sowie den Besonderen Merkmalen methodisch unterstützt eine logische und durchgängige Kette von der Konzeption über die Entwicklung bis hin zur Definition der relevanten Merkmale für die Prüfplanung aufbauen können. Die Referenten befähigen Sie durch die Weitergabe ihrer langjährigen Erfahrungen aus Industrieprojekten zum effektiven und effizienten Einsatz der Methoden in der Praxis.

Inhalte des Seminars

  • Methodenübersicht entlang des V-Modells
  • Kunden- und wettbewerbsorientierte Entwicklung mit Quality Function Deployment (QFD)
  • Risikomanagement von Produkten mit der ­Gefahrenanalyse und der Fehler-Möglichkeits- und Einfluss-Analyse (FMEA)
  • Definition relevanter Produktmerkmale für die Produktions- und Prüfplanung

Qualifikationsziele

Nach dem Seminar sind die Teilnehmer in der Lage, die richtigen Methoden an den richtigen Stellen in den Produktentstehungsprozess zu integrieren. Sie wissen, welche Methoden für die jeweiligen Phasen geeignet sind und wo deren Nutzen und Grenzen liegen. Sie kennen Grundlagen des Quality Function Deployment (QFD) und der Fehler-Möglichkeits- und Einfluss-Analyse (FMEA).

Zielgruppe

Fach- und Führungskräfte aus Entwicklung und Konstruktion, Produktmanagement und Qualitätsmanagement

Weitere Informationen

>> Seminarprogramm als PDF

>> Website zum Seminar und Anmeldung

Disclaimer:
„Für den oben stehenden Beitrag sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Nutzer verantwortlich. Eine inhaltliche Kontrolle des Beitrags seitens der Seitenbetreiberin erfolgt weder vor noch nach der Veröffentlichung. Die Seitenbetreiberin macht sich den Inhalt insbesondere nicht zu eigen.“

Ähnliche Artikel

Kommentarfunktion geschlossen.