PresseTicker

Gesundheitsprävention in der Praxis

So gelingt BGM: Selbst gewählt und in den Arbeitsalltag integriert.

Im Rahmen eines BGM sollten Sie Ihren  Mitarbeitern die notwendige Selbstkompetenz im Bereich Gesundheit bzw. Gesundheitskompetenz vermitteln. Durch ein gezieltes Maßnahmenportfolio zur Prävention und Gesundheitsförderung im Rahmen eines integrierten Gesundheitsmanagements kann so eine gesunde Life Balance auch in der modernen Arbeitswelt 4.0 gewährleistet werden.

Dabei sollten Sie Systeme anbieten, die  individuell und tätigkeitsbezogen Ihre Mitarbeiter unterstützten, gesund zu bleiben. Niedrigschwellige Einstiege ermöglichen intrinsische Motivation, Hilfe zur Selbsthilfe, Schaffen einer Gesundheitskultur und ermöglichen somit nachhaltige und kosteneffiziente Erfolgsresultate.

BU: Angebote wie die brainLight-Entspannungssysteme bauen auf individuelle Entspannung und verursachen keinen zusätzlichen Termin im Kalender des Mitarbeiters. Die effektive Erholung in Arbeitspausen durch die brainLight-Entspannungssysteme wurde durch die  Hochschule Bonn-Rhein-Sieg wissenschaftlich bestätigt.

Viele kleine Pausen sind besser als eine große

Die Relevanz von Entspannung vor allem am Arbeitsplatz wurde beispielsweise bereits durch die Ergebnisse der TK-Studie „Bleib locker, Deutschland!“ Ende 2013 gezeigt. Mitarbeiter sind produktiver, wenn sie eine Tätigkeit immer wieder für wenige Minuten unterbrechen und bewusst entspannen, weil die Konzentrationsfähigkeit des Menschen nicht auf Dauerbeanspruchung ausgelegt ist. Etwa alle 60 bis 90 Minuten brauchen Körper und Geist eine Pause. Dies gilt insbesondere für Berufstätige, die viele Stunden lang an einem Bildschirm arbeiten. Prämisse ist jedoch, dass die Unterbrechung selbst gewählt ist, da erzwungene Pausen Ärger und Stress sogar vergrößern. Daher die Empfehlung: Nutzen Sie viele kleine Pausen für mehr effektive Entspannung, um Ihre Energie und die Ihrer Mitarbeiter aufzuladen.

Das Spektrum an Entspannungsmöglichkeiten ist groß

Sinnvoll sind neben der regelmäßigen Nutzung von Entspannungssystemen auch folgende Kurzentspannungstechniken, die stressbedingte Anspannungen vermeiden oder abbauen:

  1. Körperwahrnehmung (Body Scan) und Atemtechniken
  2. Muskellockerung
  3. Progressive Muskelentspannung nach Jacobson
  4. Klopfakupressur
  5. Yoga, z. B. Business- oder auch Lach-Yoga, oder Business Taiji
  6. Mentaltechniken und Autogenes Training

Solche Übungen lassen sich ganz einfach ohne Aufwand am Arbeitsplatz durchführen.

http://www.brainlight.de/

Disclaimer:
„Für den oben stehenden Beitrag sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Nutzer verantwortlich. Eine inhaltliche Kontrolle des Beitrags seitens der Seitenbetreiberin erfolgt weder vor noch nach der Veröffentlichung. Die Seitenbetreiberin macht sich den Inhalt insbesondere nicht zu eigen.“

Ähnliche Artikel

Kommentarfunktion geschlossen.