PresseTicker

Fleisch aus Pflanzen | Das gepflanzte Huhn | Eine Frage des Geschmacks

Heute noch unvorstellbar, doch früher oder später zwangsläufig Realität: Wir steuern auf eine Welt ohne Schlachttiere zu. Wenn Eric Stirnemann, einer der Co-Founder des erfolgreichen Schweizer Start-Ups Planted, Recht hat, wird der Mensch schon relativ bald kein Fleisch von Tieren mehr auf dem Teller haben. Sondern? Fleisch aus Pflanzen!

Für Eric Stirnemann ist völlig klar: Die herkömmliche Fleischproduktion hat keine Zukunft. «Es ist ein Modell mit zu vielen Nachteilen», konstatiert er im Podcast «Cat!apult» vom Online-Magazin «Binary Dreams» von Trivadis  – Part of Accenture. Unmengen an Ressourcen werden für die Ernährung von Tieren verwendet, die danach zur Fleischproduktion geschlachtet werden – zu viele für diesen Planeten, und zu viele Menschen haben dennoch nicht genug zum Essen. Nur: Fleisch schmeckt etwas zu gut, um darauf zu verzichten. Das sehen auch Eric Stirnemann und das Team bei Planted so. Sie mögen Fleisch und sie wollen auch weiterhin Fleisch essen. So arbeitet «Planted» daran, mit pflanzlichen Alternativen dem steigenden Fleischkonsum und der industriellen Tierhaltung entgegenzuwirken – und damit das Wohlergehen aller Lebewesen auf diesem Planeten zu verbessern. Und der Plan könnte aufgehen:

In der Schweiz sind die Produkte von Planted bereits äusserst populär und in den Regalen vieler grosser Lebensmittelketten zu finden. Nun soll das Fleisch aus Pflanzen auch in angrenzenden Ländern die Essgewohnheiten vieler Menschen auf den Kopf stellen. Das Rezept für den Erfolg liegt darin, dass Planted-Hähnchenfleisch auch tatsächlich so schmeckt wie Hähnchen-Fleisch und sich auch so anfühlt, obschon es aus Erbsen-Proteinen gemacht ist. Und Eric Stirnemann und Co arbeiten weiter an der Formel und verbessern das Produkt stetig. «Wie eine Software-Firma bringen wir Updates raus», sagt er. Dabei nutzen sie eine Technologie, die das Potenzial hat, die Menschheit zu ernähren – etwas, das der Menschheit mit dem aktuellen Modell nicht gelingt.

Ob es nun Fleisch aus Pflanzen oder Fleisch aus dem Labor ist – ob das mit dem neuen Fleisch auch klappt, hängt von der breiten Akzeptanz in der Bevölkerung ab. Geht es nach Eric Stirnemann, soll es auch dort aufgetischt werden, wo es nicht zwangsläufig Anklang findet. Also nicht nur in urbanen Zonen und Städten, sondern auch in Landgasthöfen und bei am Mittagstisch, wo hungrige Arbeitende zur Stärkung ein Stück Fleisch erwarten. Eric Stirnemann ist überzeugt: Wenn es gleich gut schmeckt, wie herkömmliches Fleisch, gelingt der Wandel. «Essen ist Geschmackssache», sagt er. Und wenn’s den Schweizern schmeckt, schmeckts vielleicht auch dem Rest der Welt.

Den ganzen Podcast zum Nachhören (rund 25 Min) finden Sie online im Magazin Binary Dreams.

«Binary Dreams» ist das neue Online-Magazin von Trivadis – Part of Accenture, 15 multimediale Formate rund um Daten und neue Technologien lüften den Vorhang zur spannenden Welt hinter den Ziffern. Die Podcasts, Prank-Calls und Videos oder Comics verbinden Information und Unterhaltung mit viel Witz, Tiefgang und Herz. „Unser Magazin «Binary Dreams» positioniert sich bewusst anders als etablierte Fachmedien. Daten und neue Technologien brauchen greifbare Geschichten, damit sie Geschichte schreiben – und Seele, damit sie Menschen berühren. Eben das leistet «Binary Dreams»”, sagt Ivana Leiseder, Head of Marketing und Corporate Communications bei Trivadis – Part of Accenture.

Disclaimer:
„Für den oben stehenden Beitrag sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Nutzer verantwortlich. Eine inhaltliche Kontrolle des Beitrags seitens der Seitenbetreiberin erfolgt weder vor noch nach der Veröffentlichung. Die Seitenbetreiberin macht sich den Inhalt insbesondere nicht zu eigen.“

Ähnliche Artikel

Kommentarfunktion geschlossen.