PresseTicker

„Das Entspannungssystem wird über alle Hierarchiestufen hinweg gebucht“

Die Stadt Celle hat nach der Teilnahme am preisgekrönten Studienprojekt „Mehr Gesundheitskompetenz durch nachhaltige Sensibilisierung“ ein brainLight-Komplettsystem in die Betriebsabläufe implementiert. Eleonora Hildermann, unter anderem verantwortlich für das Betriebliche Gesundheitsmanagement bei der Stadt Celle stand Dr. Argang Ghadiri, Leiter Business Development bei der brainLight GmbH, für die Beantwortung von 5 Fragen zur Verfügung:

Liebe Frau Hildermann, erinnern Sie sich an Ihr erstes Mal auf einem brainLight-Entspannungssystem?

Das war vor ca. vier Jahren auf einem BGM-Kongress. Dort waren drei Massage-Systeme ausgestellt. Obwohl im Ausstellungsraum eine große Lautstärke zu vernehmen war, konnte ich durch die Musik und die Lichtimpulse komplett abschalten.

Sie sind u.a. zuständig für das Betriebliche Gesundheitsmanagement bei der Stadt Celle. Wie passt das brainLight-Entspannungssystem in das bestehende Konzept?

Bevor wir das Entspannungssystem implementiert haben, nahmen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadt Celle an dem 12-wöchigen Studienprojekt „Mehr Gesundheitskompetenz durch nachhaltige Sensibilisierung“ teil. Für diese Studie wurde seitens der brainLight GmbH ein Shiatsu-Massagesessel zur Verfügung gestellt. Über einen Zeitraum von zwölf Wochen konnten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer dieser Studie mindestens einmal pro Woche in ihrer Pause eine brainLight-Session genießen.

Nach Abschluss des Studienprojektes hat die Umfrage ergeben, dass ca. 70% unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter einen Nutzen der Maßnahme für die Bewältigung der Herausforderungen im beruflichen Alltag verspürt haben. Ebenfalls 70% der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bestätigten eine Verbesserung der psychischen Arbeitsfähigkeit. Eine Steigerung der Motivation wurde von mehr als 75% der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bestätigt. 80-90% der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter fühlten sich nach der Maßnahme sowohl körperlich als auch psychisch viel wohler. Nach diesem positiven Ergebnis haben wir uns dafür entschieden, das Entspannungssystem langfristig für unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zur Nutzung in den Pausen zu implementieren.

Wie haben Sie das brainLight-Entspannungssystem konkret eingeführt?

Bereits zur Durchführung der 12-wöchigen Studie wurde ein „Wellness- bzw. Pausenraum“ eingerichtet. Mit schönen Bildern, großen Pflanzen, einer Couchgarnitur und einem Paravent wird für eine Wohlfühlatmosphäre gesorgt. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter können sich ihre Pause ganz bequem online über ein Raumverwaltungssystem buchen. Die Pause muss hierbei nicht zwingend am Mittag sein. So gibt es Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die sich eine kleine Auszeit vor oder nach der Arbeit buchen. Solange das Rathaus geöffnet ist, kann der Pausenraum jederzeit gebucht werden.

Wie wird das brainLight-Entspannungssystem angenommen?

Das Entspannungssystem wird über alle Hierarchiestufen hinweg gebucht. Das freut mich natürlich besonders, da Vorgesetze eine Vorbildfunktion haben. Es gibt aber auch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die einen Arbeitsplatz außerhalb des Rathauses haben und die für ihre Pause eine kurze Fahrtzeit in Kauf nehmen. Darüber freue ich mich auch sehr.

Und zum Schluss noch eine Frage: Welches Programm ist Ihr aktueller Favorit?

Gut sind alle Programme – In letzter Zeit entscheide ich mich oft für die Programme aus der Heilmeditation für die inneren Organe – einfach aus dem Grund, weil sie eine optimale Dauer für meine Mittagspause haben.

Danke für das Gespräch, Frau Hildermann!

www.brainlight.de

Disclaimer:
„Für den oben stehenden Beitrag sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Nutzer verantwortlich. Eine inhaltliche Kontrolle des Beitrags seitens der Seitenbetreiberin erfolgt weder vor noch nach der Veröffentlichung. Die Seitenbetreiberin macht sich den Inhalt insbesondere nicht zu eigen.“

Ähnliche Artikel

Kommentarfunktion geschlossen.