PresseTicker

BeWooden & von Jungfeld produzieren in Kooperation mit deutschen Manufakturen Schutzmasken aus 100% Baumwolle

  • Junge Unternehmen schließen sich zusammen im Kampf gegen COVID-19
  • Deutsch-tschechische Manufaktur stoppt Produktion eigener Produkte und fertigt Mundschutzmasken, um Kampf gegen COVID-19 zu unterstützen, Textilexperten aus Mannheim unterstützen mit Vertrieb und Know-How
  • Produktionskapazität von 1000 handgefertigten Masken täglich
  • BeWooden und von Jungfeld arbeiten zusätzlich mit lokalen Nähereien zusammen, um Existenzen zu sichern
  • Mit dem Verkauf von Soli-Masken stellen die Unternehmen mittellosen Menschen die Masken kostenlos zur Verfügung

Außergewöhnliche Situationen erfordern außergewöhnliche Maßnahmen – ausnahmslos jeder steht während der derzeitigen Krise vor immensen Herausforderungen und nur durch Solidarität, kreative Ideen und Zusammenhalt kann die Ausbreitung von COVID-19 eingedämmt werden.

BeWooden, eine kleine deutsch-tschechische Manufaktur, die unter normalen Umständen Holzaccessoires fertigt, und ‘von Jungfeld’ ein Mannheimer Unternehmen für nachhaltige Socken haben sich entschlossen, den Kampf gegen Corona zu unterstützen. Seit der vergangenen Woche wurde die gesamte Produktion der eigenen Produkte von BeWooden eingestellt und stattdessen Mundschutzmasken aus 100% Baumwolle gefertigt, von Jungfeld unterstützt mit Textil Know-How und Vertrieb – um all‘ den Heldinnen und Helden, die derzeit kein Home-Office machen können, etwas mehr Sicherheit geben zu können. Dazu hat BeWooden die Werkstatt umgerüstet und den Stoff, der normalerweise für diverse Accessoires dient, umfunktioniert.

Weil das gesamte Personal und darüber hinaus Manufakturen aus ganz Deutschland für die Fertigung der Masken mit einbezogen werden, können täglich insgesamt 1000 Baumwollmasken mit Gummizug oder Kopfband gefertigt werden.

Jeder Schutz zählt im Kampf gegen das Corona Virus
Die von BeWooden und von Jungfeld produzierten Masken bestehen zu 100 Prozent aus Baumwolle – damit erfüllen sie zwar nicht die Schutzklassen FFP2 oder FFP3 und sind
daher nicht für den intensivmedizinischen Bereich geeignet, sie können aber zumindest im Alltag, in Fabriken, in Behörden, im Pflegedienst etc. einen gewissen Schutz bieten. So gilt in Tschechien beispielsweise bereits seit Donnerstag Mundschutzpflicht in der Öffentlichkeit. Vor allem bei feuchter Aussprache können die Baumwollmasken davor schützen, dass grobe Tröpfchen das Gegenüber erreichen. Weil die Masken bei 90 Grad waschbar sind, können sie mehrfach verwendet werden.

Solidarisch gegen das Virus
Gesundheit darf keine Frage des Geldbeutels sein! Neben den normalen Masken, können Kunden gegen Aufpreis eine Soli-Maske kaufen. Mit dem Aufpreis produzieren die Unternehmen Masken zum Selbstkostenpreis und geben diese über Ihre Webseiten an mittellose Menschen ab. Die Kosten für Handling und Logistik tragen die Unternehmen.

Corona Virus gefährdet Existenzen von kleinen und mittelständigen Unternehmen

Das Corona Virus gefährdet aber nicht nur die Gesundheit, sondern auch die Existenz vieler kleiner und mittelständiger Unternehmen – so auch die Existenz von BeWooden und von Jungfeld. In den letzten Tagen ist rund 80 Prozent des Absatzes weggebrochen und als junge Unternehmen ohne große Reserven, stehen gemeinsam 40 Arbeitsplätze auf dem Spiel. BeWooden und von Jungfeld sind dabei nicht allein betroffen – viele kleine Handwerksbetriebe und Nähereien stehen ebenso vor dem Aus. Deshalb arbeiten die beiden Unternehmen zusätzlich zu der eigenen Produktionsstätte mit lokalen Nähereien, die unsere Werte Nachhaltigkeit und soziale Verantwortung teilen, zusammen – gemeinsam gegen Corona und für die Existenzsicherung!
Die Masken gibt es ab sofort auf den Onlineshops von BeWooden und von Jungfeld zu kaufen.

Link von Jungfeld: https://jungfeld.com/masken
Link von BeWooden: https://www.bewooden.de/masken/

 

Disclaimer:
„Für den oben stehenden Beitrag sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Nutzer verantwortlich. Eine inhaltliche Kontrolle des Beitrags seitens der Seitenbetreiberin erfolgt weder vor noch nach der Veröffentlichung. Die Seitenbetreiberin macht sich den Inhalt insbesondere nicht zu eigen.“

Ähnliche Artikel

Hinterlasse ein Kommentar