PresseTicker

Ayurveda – ein Trend

Namaste, wir wollen uns auf das Wesentliche konzentrieren, ein gesundes, glückliches und bewusstes Leben zu führen. Was passt dazu besser als Ayurveda?

Ayurveda, die Wissenschaft vom langen Leben, entstand vor mehr als 5.000 Jahren und bietet uns noch heute die Möglichkeit persönliches Gleichgewicht zu erlangen. Es ist nicht nur ein medizinisches System, sondern betrachtet alle Bereiche, wie philosophische, ökologische, ethische und soziale Aspekte.  Die ayurvedische Medizin betrachtet den Menschen sowie sein Umfeld in seiner Ganzheit.

Einfach alles, was das Leben damals wie heute ausmacht.

Erleben von Ayurveda

Ayurveda kann auf vielfältige Weise erlebt werden, für manch einen beginnt die Leidenschaft zuhause mit einem Kochbuch, andere machen sich auf den Weg nach Indien oder Sri Lanka, die Ursprungsländer des Ayurveda. Wir haben Kerala besucht und dortige Häuser getestet.

Der Bundesstaat Kerala bedeutet „Land der Kokospalmen“, hat ca. 34 Mio Einwohner und ist für indische Verhältnisse sehr weit entwickelt; es herrscht keine Hungersnot. Die Familien bauen Gewürze an, leben von Tourismus, Fischfang und natürlich Ayurveda. Hindus, Moslems und Christen leben seit vielen Jahrhunderten friedlich nebeneinander. Alle Glaubensrichtungen der Welt haben Respekt verdient und man sollte die Kulturen des Landes respektieren.

Will man z.B. einen Hindu-Tempel besuchen, gelten gewisse Kleidungsvorschriften. So sind die Arme zumindest mit einem Tuch zu bedecken und die Beine sollten knielang bedeckt sein. Auch das Fotografieren der Tempelbesucher ist unerwünscht.

Die Hauptstadt von Kerala ist Thiruvananthapuram (Trivandrum) mit rund 752.000 Einwohnern gefolgt von Kochi, das 600.000 Einwohner zählt. Beide Städte haben einen internationalen Flughafen, der von Deutschland aus gut zu erreichen ist.

In Kerala angekommen muss man sich an die Verkehrsverhältnisse erst gewöhnen. Die Infrastruktur ist nicht gut ausgebaut. Obwohl die großen Verbindungsstraßen gut befahrbar sind, ist auf Nebenwegen mit unwegsamem Gelände zu rechnen. Die Fahrtzeiten sind entsprechend länger zu kalkulieren. Auf der Fahrt durch die Ortschaften wird man auch mit dem Müllproblem konfrontiert. Man sieht Müllhaufen am Wegesrand, die zur Entsorgung angezündet werden.

Die Ayurveda-Kuranlagen

Die Möglichkeiten sind vielfältig, gehen von Luxuseinrichtungen direkt am Meer bis zu abgelegenen indischen Höfen in den Bergen. Hier unsere Auswahl:

Die beiden Anlagen am Meer sind alleine durch das Meeresrauschen deutlich lauter und der Tourismus drum herum kann als Ablenkung und Störung empfunden werden. Während der Kur ist auch das Baden im Meer nicht zu empfehlen.

In den Bergen dagegen ist die volle Konzentration auf Ayurveda möglich, die Ruhe ist einmalig, und das Preis-/Leistungsverhältnis besser. Allen, die sich voll auf die Kur einlassen wollen und Störfaktoren minimieren möchten, empfehlen wir diese wunderschöne Wohlfühl-Oase:

Das Erfolgsrezept – Authentisches Ayurveda in familiärer Umgebung 

Ein Beispiel – Chamundi Hill Palace

Chamundi Hill Palace ist ein besonderer Ort in einer abgelegenen Gegend von Kerala. Das Anwesen ist versteckt und thront hoch oben, mit Blick auf grüne Täler und fruchtbare Hügel. Rundherum wird Kautschuk angebaut.

Das Haupthaus wurde vor ca. 75 Jahren für den Raja (König) Udaya Varma errichtet.

Die heutige Besitzerin, Madame Saroja Thampi, kam 1967 als junge Braut von C.G. Thampi, dem Enkel des Rajas, nach Chamundi. Sie wurde von diesem Platz verzaubert und hatte den Wunsch, dass viele Menschen, neben ihrer Familie die Schönheit und Ruhe des Hauses genießen sollten.

Sie errichtete ein Ayurveda Haus, dieses ist staatlich anerkannt und wurde 2005 mit dem ‚Green-Leaf-Award’ für bestes Ayurveda von der keralesischen Landesregierung ausgezeichnet.

Im Haus wohnen neben Madame Thampi die Ärztin Dr. Sheela, der Geschäftsführer Jibu und die Angestellten. Diese kümmern sich um Küche, Haus und Garten.

Die Zimmer, welche in drei Kategorien angeboten werden, sind zweckmäßig eingerichtet, einfach und sauber.

Zur Anlage gehört das Behandlungshaus, mit 4 Behandlungsräumen und eine große, kühle Yogahalle.

Betreut werden maximal 12 Gäste. Man lernt sich schnell und unkompliziert auch bei den gemeinsam eingenommenen Mahlzeiten kennen. Diese werden frisch zubereitet, viele Zutaten wie Obst, Gemüse, Kräuter und Gewürze wachsen im eigenen Garten.

Der Garten lädt ein zwischen den Behandlungen zu verweilen oder auch mal in der Hängematte zu ruhen.

Die Behandlungen

Nach dem einführenden Gespräch und der Untersuchung durch die Ärztin werden die Behandlungen nach den drei Dosha („Säfte“ bzw. „Humore“ im menschlichen Körper) festgelegt.
Diese sind:

  • Vata(„Wind“)
  • Pitta(„Galle“) und
  • KaphaShleshma („Schleim“)

Im Ayurveda strebt man danach, den natürlichen Zustand, das natürliche Gleichgewicht, zu erhalten bzw. wiederherzustellen.

Alle traditionellen ayurvedischen Behandlungsformen werden im Chamundi Hill Palace  angeboten und ermöglichen einen authentischen Kuraufenthalt. Es werden prophylaktische Entgiftungsprogramme aber auch spezielle Behandlungen wie z.B. bei Rückenbeschwerden, Stress, Schlaflosigkeit, Diabetes oder nach einer Chemotherapie angeboten.

Die Ganzkörpermassage wird von zwei Therapeuten synchron (4 Hand)  mit speziellen Kräuterölen ausgeführt, die nach traditionellen Rezepten hergestellt werden.  Durch spezielle Massagetechniken werden unterschiedliche Entschlackungskanäle geöffnet. Auf diese Weise können Giftstoffe aus dem Körper abtransportiert und das gesamte Immunsystem gestärkt werden. Manchmal folgt auf die Ayurvedamassage das Sweda (Kräuterdampfbad), um den Effekt noch zu verstärken.

Neben der Ganzkörperölmassage werden auch Kräuter-, Milch-, Reis-,  Öl-Güsse oder Kräuterstempel angewandt. Nebenbei verschönern die Massagen das Hautbild und reduzieren Stress.

Shirodhara, der sogenannte Stirnguss, wird, da er den Geist beruhigt – auch bei Schlafstörungen, Kopfschmerzen und anderen nervlichen Störungen angewendet, des Weiteren zur Behandlung von Augenkrankheiten, Sinusitis, Tinnitus, allergischer Rhinitis, Schwindelgefühl und Gedächtnisverlust. Der Shirodhara wirkt blutdrucksenkend und ist besonders gut für den Vata-Typ geeignet. Der Shirodhara wird meist in Verbindung mit einer ayurvedischen Ganzkörper-Massage (Abhyanga) oder auch einer Gesichts- und Kopfmassage durchgeführt. Außerdem kann der Shirodhara im Rahmen einer Panchakarma-Kur durchgeführt werden.

Yoga

Mehrmals am Tag werden auf den Kenntnisstand der Teilnehmer Yogastunden angeboten, Yoga fördert Gelassenheit und innere Ruhe.

Es macht Spaß und fördert die Gesundheit indem die Abwehrkräfte erhöht und das Imunsystem gestärkt werden. Die genutzten Instrumente beinhalten Körperübungen, Atemübungen, Entspannungen und Meditationen. Auch die Philosophie und das positive Denken wird vermittelt.

All dies rundet das Programm ab und passt in den ganzheitlichen Ansatz.

Ayurveda speziell in Indien

Der Staat gibt den medizinischen Standard vor.  Die Ärzte haben studiert und wurden staatlich geprüft, ebenso die Masseure. Bei den Medikamenten sitzt man speziell in Kerala an der Quelle. Und nicht zu vergessen die Kur-Kosten sind deutlich günstiger als in Deutschland. Den Reiz macht auch das Abenteuer Indien aus, Indien ist weit weg und sehr anders. Eine Kur bietet die Chance Land und Leute kennenzulernen. Dabei ist Indien alles andere als eine Idylle. Not und Leid ist allgegenwärtig und die Zustände sind mehr oder weniger chaotisch. Auch der Straßenverkehr ist gewöhnungsbedürftig, aber funktioniert irgendwie, auch wenn das System ist nicht immer transparent ist.

Die Menschen sind freundlich, durch ihren Glauben können und wollen sie dienen. Ayurveda bietet Arbeitsplätze, die nicht alltäglich sind, schafft Perspektiven und Selbständigkeit. Speziell Frauen kommen somit in Kontakt mit anderen Kulturen, dies ist auch ein Beitrag zur Völkerverständigung. Wir schätzen in unserer schnelllebigen, automatisierten Welt Dienstleistungen als wertvolles, seltenes Gut.

Fazit

Eine authentische Ayurveda Kur ist eine Bereicherung und dient der persönlichen Gesundheitsvorsorge. Es ist eine Kur und kein Urlaub.

Man muss sich darauf einlassen, sich öffnen, vertrauen bilden, die Regeln einhalten (kein Alkohol, vegetarische Ernährung, keine Drogen und Medikamente, Ruhe und Gelassenheit, Nachtruhe bei Einbruch der Dunkelheit…)

Nur dann nimmt man die Vorteile einer Ayurveda Kur mit nach Hause und profitiert lange Zeit davon.

Weiterführende Links:

https://www.tripadvisor.in/Hotel_Review-g6211815-d729986-Reviews-Chamundi_Hill_Palace_Ayurvedic_Resort-Kanjirappally_Kerala.html

Redaktion:
Xenia Schultmann und Beate Heider
Huber Verlag für Neue Medien GmbH

Ähnliche Artikel

Hinterlasse ein Kommentar