PresseTicker

8 Gründe warum Unternehmen nicht innovativ sind

Dr. Hansjörg Leichsenring

Dr. Hansjörg Leichsenring

Anpassung, Wandel und Innovation sind wichtige Voraussetzungen für den Erfolg. In vielen Unternehmen wird das hierfür notwendige Change Management ignoriert. Ursächlich dafür sind u.a. acht Gründe.

Kundenverhalten und Wettbewerbsintensität haben sich in den letzten Jahren deutlich verändert. Das Festhalten an der Vergangenheit ist schon lange keine Erfolgsstrategie mehr auf dem Weg in die Zukunft. Wie sagte es Albert Einstein so schön: „Immer das Gleiche zu tun und andere Ergebnisse zu erwarten grenzt an Wahnsinn.“

Warum also tun manche Unternehmen so wenig für Innovationen? In seinem Erfolgsbuch „Leading Change“ beschreibt John Kotter die besonderen Herausforderungen des Veränderungsmanagements und warum so viele Unternehmen im Wandel zu scheitern drohen. Er nennt insbesondere die folgenden acht Ursachen für schlechtes Veränderungsmanagement, über die es sich immer mal wieder nachzudenken lohnt:

1. Zuviel Selbstzufriedenheit

Wünschen Sie Ihrem ärgsten Wettbewerber vor allem Erfolg, das macht (selbst)zufrieden und schläfert ein. Das Gefühl und die Einsicht für die Notwendigkeit und die Dringlichkeit von Veränderungen geht darüber häufig verloren. Passen Sie also auf, dass es Ihnen nicht so ergeht.

2. Keine Teamarbeit in der Führung

Fast jedes Geschäftsleitungsgremium ist eine Ansammlung von „Alpha-Tierchen“. Dafür gibt es vielfältige Beispiele:
• Ressortegoismen werden bis in die unterste Etage hinein ausgefochten.
• In einem Beratungsprojekt führte die Dominanz des Vorstandsvorsitzenden dazu, dass in den Projektsitzungen nicht mal der zuständige Fachvorstand saß sondern im Nachgang vom Assistenten des Vorstandsvorsitzenden „informiert“ wurde.
• Bei fusionierten Unternehmen heißt es häufig noch Jahre später „Die und wir“.
Nicht Harmonie ist das Ziel, wohl aber konstruktive und partnerschaftliche Zusammenarbeit.

3. Fehlende Vision

Bitten Sie einmal Vorstand und Mitarbeiter die Vision ihrer Firma zu beschreiben. Sie werden über die Fülle unterschiedlicher Antworten erstaunt sind und über die Inhalte erst recht… Aber eine Übereinstimmung gibt es in den meisten Fällen: an erster Stelle steht selten der Kunde sondern in der Regel der eigene Erfolgsanspruch.

Vertriebszahlen und ROI sind jedoch kein Ersatz für eine zukunftsorientierte strategische Vision, sondern bieten lediglich operative Orientierung.

4. Unzureichende und nicht authentische Kommunikation

Nicht nur Kunden haben sich in den letzten Jahren verändert, auch die Mitarbeiter. Warum auch sollten ausgerechnet die eigenen Mitarbeiter vom gesellschaftlichen Wandel ausgenommen sein? Manche Führungskraft scheint jedoch genau dies zu denken. Da werden große Budgets in das Marketing und die externe Kommunikation gesteckt, die interne Kommunikation wird jedoch vernachlässigt. Wenn es darum geht, ein Projekt nach innen zu verkaufen, bekommt man oft zu hören „das macht dann später die Ausbildungsabteilung, die hat Erfahrung mit Schulungen“. Umsetzungsprojekte „verkaufen“ sich wesentlich schwerer als Strategie- oder gar Kosteneinsparprojekte.

Ein weiteres Phänomen sind in sich widersprüchliche Botschaften: Da wird auf einer Betriebsversammlung von der Notwendigkeit des Kostensparens gesprochen und im darauf folgenden Monat erhält der Geschäftsführer seinen neuen 7er BMW und die Mitarbeiter wundern sich (oder sie wundern sich nicht, was noch schlimmer ist).

5. Zulassung organisatorischer Blockaden

Auch hier kenne ich schöne Beispiele: So wird in manchen Unternehmen das Silodenken auf dem Rücken der Kunden ausgetragen. In übergreifenden Sitzungen spricht man mehr über die wechselseitige interne Leistungsverrechnung als über gemeinsame Erfolge am Markt. Ressortegoismen verhindern ganzheitliche, am Kunden orientierte Lösungen. Ein Musterbeispiel dafür sind die endlosen Grabenkriege zwischen Firmen- und Privatkundenbereich von Banken, z.B. über die Betreuungsverantwortung für die private Geldanlage eines Firmeninhabers.

6. Fehlende Erfolgserlebnisse

Als Berater weiß man um die besondere Bedeutung der sogenannten „Quick Wins“, kleine aber sichtbare Erfolge, von denen einige bereits möglichst früh in der Laufzeit eines Projektes realisiert werden. Sie bestärken die Beteiligten in der Richtigkeit des eingeschlagenen Weges und vermitteln so Sicherheit und Vertrauen.
Werden jedoch keine Zwischenziele definiert, gibt es auf der Wegstrecke auch keine Erfolgserlebnisse, was oft zum Frust über das Gesamtprojekt führen kann.

7. Falsches Siegesgefühl

Veränderungen benötigen Zeit. Viele Vorstände gewähren diese Zeit jedoch nicht und die neue Strategie löst die alte vor der Umsetzung ab. Führungskräfte, die jeden Monat eine „neue Sau durchs Dorf treiben“ ersetzen Strategie durch operative Hektik. Durchhaltevermögen ist jedoch wichtig, gerade wenn es um Veränderung geht.

Oft wird auch bei den ersten positiven Anzeichen einer Verbesserung Hurra gebrüllt und die Zügel werden lockerer gelassen. Wer aber den typischen Verlauf von Veränderungsprojekten kennt, der weiß, dass zunächst eine Phase der Euphorie kommt und nachhaltiger Erfolg sich erst nach dem Durchschreiten des „Tals der Tränen“ einstellt.

8. Keine Kulturänderung

Bei Veränderungsmanagement geht es nicht um einen einmaligen Kraftakt, sondern um die grundlegende Neuausrichtung, der Fähigkeiten eines Unternehmens auch zukünftig mit Veränderungen umzugehen. Es geht bei Veränderungen ja nicht nur um Innovation, sondern letztlich um jedes neue Projekt, das zukünftig umgesetzt werden soll.

Dazu ist eine entsprechende Verankerung von „Change“ in der Unternehmenskultur notwendig. Panta rhei – alles fließt. Diesen Gedanken gilt es in die Kultur und Führung eines Unternehmens fest zu verankern.
Welcher Faktor ist der wichtigste?

Kotter hält die Unfähigkeit zur Erzeugung eines allgemeinen Gefühls für die Dringlichkeit einer Veränderung für den wichtigsten Faktor, gefolgt von fehlender Vision, schlechter Kommunikation und falschem Timing. Ich persönlich glaube, dass vor allem die Themen Change Management und Unternehmenskultur vernachlässigt werden. In den meisten Projekten dominieren harte Fakten und vermeintlich weiche Faktoren werden dabei nur allzu leicht vergessen oder ignoriert. Dabei sind Begeisterung und Motivation wichtig, gerade bei der Umsetzung von Veränderungen.

Der Autor

Dr. Hansjörg Leichsenring ist Unternehmensberater und Banker. Er befasst sich seit über 30 Jahren beruflich mit Finanzdienstleistern. Als Herausgeber des Bank Blogs (www.der-bank-blog.de) berichtet er regelmäßig über aktuelle und grundsätzliche Entwicklungen und Trends im Finanzsektor. Außerdem ist er gefragter Referent und Moderator bei internen und externen Veranstaltungen im In- und Ausland.

Disclaimer:
„Für den oben stehenden Beitrag sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Nutzer verantwortlich. Eine inhaltliche Kontrolle des Beitrags seitens der Seitenbetreiberin erfolgt weder vor noch nach der Veröffentlichung. Die Seitenbetreiberin macht sich den Inhalt insbesondere nicht zu eigen.“

Ähnliche Artikel

Hinterlasse ein Kommentar