PresseTicker

2. Platz beim Nachwuchsinnovationspreis „Betriebliches Gesundheitsmanagement“

brainLight-Mitarbeiter Dr. Argang Ghadiri wurde ausgezeichnet

Der Bundesverband Betriebliches Gesundheitsmanagement e.V. (BBGM) hat am 26. November 2021 Dr. Argang Ghadiri mit einem 2. Platz beim Nachwuchsinnovationspreis „Betriebliches Gesundheitsmanagement“ ausgezeichnet. Sein Wettbewerbsbeitrag ist die kumulative Dissertation mit dem Titel „Arbeitspausen und Gesundheit – eine betriebswirtschaftliche Perspektive“.

Die Wirkung von brainLight-Entspannungspausen war Gegenstand des Wettbewerbsbeitrages
Mit dem Nachwuchsinnovationspreis, der 2021 zum 10. Mal verliehen wurde, verfolgt der BBGM die Zielsetzung, besondere Verdienste und Projekte junger Menschen im Bereich des Betrieblichen Gesundheitsmanagements sichtbar zu machen und zukunftsorientierte und innovative Methoden zu fördern. Ghadiri erforschte in seiner Arbeit mittels empirischer Studien unter anderem die Wirkung von Entspannungspausen mit brainLight-Komplettsystemen. Dafür kamen innovative Messmethoden in Feld- und Laborstudien zum Einsatz, wie zum Beispiel ein Elektroenzephalogramm (EEG), mit dem die Gehirnstromaktivitäten der Probanden*innen untersucht wurden, um Aufmerksamkeits- und Entspannungszustände vor und nach einer brainLight-Session zu vergleichen.

Höhere Produktivitätszuwächse durch brainLight-Anwendungen
Neu sind jedoch nicht nur die Messmethoden, sondern auch der verschärfte Blick aus einer betriebswirtschaftlichen Perspektive. „In unserer Wissens- und Informationsgesellschaft wird die objektive Messung der Produktivität zunehmend zur Herausforderung. Während man früher bei der Fließbandarbeit Stückzahlen heranziehen konnte oder in den Anfängen der Bildschirmarbeit zum Beispiel Tastaturanschläge, ist es bei vielen Tätigkeiten mittlerweile komplexer geworden […],“ erzählt Ghadiri. So beziehen er und seine Ko-Autoren Aufmerksamkeitszustände, Reaktionszeiten und die kognitive Leistungsfähigkeit als Parameter in ihre Betrachtungen mit ein, um Rückschlüsse auf die Produktivität schließen zu können. Dies führt auch zu weiteren ökonomischen Betrachtungen im Kontext der Arbeitspausengestaltung. Neben den im Vergleich höheren Produktivitätszuwächsen mit brainLight-Sessions wird ferner ausgeführt, dass qualitativ hochwertigere Pauseninterventionen zusätzlich eine positive Wirkung auf die Motivation der Arbeitnehmer*innen induzieren.

Forschung mit und für die Praxis
„Es ist mir ein Herzensanliegen, sowohl Arbeitnehmer*innen als auch Arbeitgeber*innen für gesunde Pausen zu sensibilisieren. Wichtig ist hierbei die Etablierung einer entsprechenden Pausenkultur […],“ so Ghadiri. Die Etablierung einer Pausenkultur setzt voraus, dass Arbeitgeber*innen eine entsprechende Pauseninfrastruktur schaffen, in der Arbeitnehmer*innen aus einem Angebot an Bewegungs- und Entspannungsmaßnahmen wählen können, um die Durchführung von Qualitätspausen zu etablieren. Des weiteren gilt es, dass Führungskräfte ein Verständnis für gesunde Arbeitspausen vorleben und dadurch fördern, indem sie zusätzliche Kurzzeitpausen während der Arbeitszeit anbieten. „Da können Forschung und Praxis gemeinsam viel erreichen […]“ schwärmt Ghadiri. So führte auch sein beruflicher Weg, nach mittlerweile zehn Jahren der brainLight-Kooperation mit der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, zur brainLight GmbH selbst, wo er seit August 2021 als Leiter der Abteilung Business Development beschäftigt ist.

Wie entspannt das brainLight-System?
Das Tiefenentspannungsystem, das die brainLight GmbH herstellt und vertreibt, relaxt durch Licht- und Tonimpulse via Visualisierungsbrille und Kopfhörer auf Knopfdruck. Außerdem erfahren Anwender*innen eine Shiatsu-Massage auf dem Massage-Sessel, der wahlweise Teil des brainLight-Systems ist.

www.brainlight.de

Disclaimer:
„Für den oben stehenden Beitrag sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Nutzer verantwortlich. Eine inhaltliche Kontrolle des Beitrags seitens der Seitenbetreiberin erfolgt weder vor noch nach der Veröffentlichung. Die Seitenbetreiberin macht sich den Inhalt insbesondere nicht zu eigen.“

Ähnliche Artikel

Kommentarfunktion geschlossen.